BILDUNGSKOLLEKTIV.blogsport.de Comments http://bildungskollektiv.blogsport.de Termine und Diskussionen linker Gruppen aus Chemnitz Fri, 24 Nov 2017 14:28:03 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: bk http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7310 Mon, 06 Oct 2014 13:52:46 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7310 https://www.facebook.com/events/379418382210576/?ref_newsfeed_story_type=regular https://www.facebook.com/events/379418382210576/?ref_newsfeed_story_type=regular

]]>
by: bk http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7309 Mon, 06 Oct 2014 13:50:06 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7309 einfach im eingangsbereich umschauen! einfach im eingangsbereich umschauen!

]]>
by: Steffi Lehmann http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7308 Mon, 06 Oct 2014 12:18:22 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/10/03/das-geschaeft-mit-der-musik/#comment-7308 Das Zentrale Hörsaalgebäude ist groß. Steht der Hörsaal bzw. Raum schon fest? Das Zentrale Hörsaalgebäude ist groß. Steht der Hörsaal bzw. Raum schon fest?

]]>
by: Play with Fire. Veranstaltungreihe zu Pop und Politik « Audioarchiv http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7123 Tue, 25 Mar 2014 16:47:07 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7123 [...] Das Bildungskollektiv aus Chemnitz versuchte mit zwei Ver­an­stal­tungs­rei­hen (2012/2013) die kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung in und mit Pop­kul­tur ein wenig vor­an­zu­trei­ben und stellte die Frage nach der Rolle von Pop­kul­tur in einer nach­mo­der­nen Ge­sell­schaft. In einem vorangestellten Text zur Reihe heißt es: „[…] Kul­tur­ar­beit soll so­zia­len Frie­den pro­du­zie­ren, Frus­tra­tio­nen und Un­glück sol­len ihren ge­mä­ßen künst­le­ri­schen Aus­druck fin­den. Nur wenn der Kul­tur­be­trieb tat­säch­lich die so­zia­len Kon­flik­te in Aus­ein­an­der­set­zun­gen gleich­zei­tig be­frie­det und the­ma­ti­siert, bleibt es auch im In­ter­es­se der Ver­wal­tung einen pre­kär funk­tio­nie­ren­den frei­en Sek­tor am zeh­ren­den Leben zu er­halten. Heute be­deu­tet Kul­tur­ar­beit aber we­ni­ger Ein­la­dung zu ge­pfleg­ter bür­ger­li­che Kon­ver­sa­ti­on, son­dern viel­mehr Kri­sen­ver­wal­tung in Ei­gen­re­gie.[…] We­ni­ger als vom bür­ger­li­chen Glücks-​ und Frei­heits­ver­spre­chen han­delt Pop­kul­tur heute tat­säch­lich von Krise, Ver­zweif­lung und Zer­fall.“ [...] […] Das Bildungskollektiv aus Chemnitz versuchte mit zwei Ver­an­stal­tungs­rei­hen (2012/2013) die kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung in und mit Pop­kul­tur ein wenig vor­an­zu­trei­ben und stellte die Frage nach der Rolle von Pop­kul­tur in einer nach­mo­der­nen Ge­sell­schaft. In einem vorangestellten Text zur Reihe heißt es: „[…] Kul­tur­ar­beit soll so­zia­len Frie­den pro­du­zie­ren, Frus­tra­tio­nen und Un­glück sol­len ihren ge­mä­ßen künst­le­ri­schen Aus­druck fin­den. Nur wenn der Kul­tur­be­trieb tat­säch­lich die so­zia­len Kon­flik­te in Aus­ein­an­der­set­zun­gen gleich­zei­tig be­frie­det und the­ma­ti­siert, bleibt es auch im In­ter­es­se der Ver­wal­tung einen pre­kär funk­tio­nie­ren­den frei­en Sek­tor am zeh­ren­den Leben zu er­halten. Heute be­deu­tet Kul­tur­ar­beit aber we­ni­ger Ein­la­dung zu ge­pfleg­ter bür­ger­li­che Kon­ver­sa­ti­on, son­dern viel­mehr Kri­sen­ver­wal­tung in Ei­gen­re­gie.[…] We­ni­ger als vom bür­ger­li­chen Glücks-​ und Frei­heits­ver­spre­chen han­delt Pop­kul­tur heute tat­säch­lich von Krise, Ver­zweif­lung und Zer­fall.“ […]

]]>
by: Carl G. Bronetto http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/01/17/vortrag-magyarische-mobilisierung-autoritaere-und-voelkische-krisenbewaeltigung-in-ungarn/#comment-7106 Sat, 18 Jan 2014 15:28:41 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2014/01/17/vortrag-magyarische-mobilisierung-autoritaere-und-voelkische-krisenbewaeltigung-in-ungarn/#comment-7106 Ich wüsste nicht, worin die „Verleumdung“ der Jobbik als einer Partei, die in der Tradition nationalsozialistischen Gedankenguts steht, besteht. Sie erinnern sich als Fan dieser Partei sicherlich gern noch an die Äußerungen der von der Jobbik gestützten EU-Angeordneten und gleichfalls Jobbik-Spitzenkandidatin zu Europawahl 2009, Krisztina Morvai. Da hieß es in einer Rede 2008, sie empfehle „den »liberal-bolschewistischen Zionisten« [...], sich schon einmal zu überlegen, »wohin sie fliehen und wo sie sich verstecken«.“ (Jungle World, 26.3.2009 [http://jungle-world.com/artikel/2009/13/33589.html]) Und als Morvai 2009 dann ausgerechnet von dem sich selbst als „a proud Hungarian Jew“ bezeichnenden Gábor Barát dafür kritisiert wurde, dass sie Hass schürt und Barát außerdem meinte, sie solle dafür aus der Politik ausgeschlossen werden, gab es kein Halten der ehrwürdigen, in Menschenrechtsangelegenheiten so engagierten, lupenreinen Antisemitin mehr: „I would be greatly pleased if those who call themselves proud Hungarian Jews played in their leisure with their tiny circumcised dicks, instead of besmirching me. Your kind of people are used to seeing all of our kind of people stand to attention and adjust to you every time you fart. Would you kindly acknowledge this is now OVER. We have raised our head up high and we shall no longer tolerate your kind of terror. We shall take back our country.“ (Morvai zit. n. Politics.hu, 5.6.2009 [http://www.politics.hu/20090605/outrage-over-obscene-antisemitic-internet-post-by-morvai/]) Da es nun zu diesem Zeitpunkt nicht so war und auch heute nicht so ist, dass Ungarn unter einem jüdischen Terrorregime zu leiden hätte, kann man hier nur von formvollendetem antisemitischem Wahn sprechen, meinen sie nicht auch? Man müsste sich auch einmal fragen, was eine Partei, die einen paramilitärischen Arm von Anti-Roma-Prüglern unterhält, der 2010 bereits einmal verboten wurde und die im Frühjahr 2012 einen Gesetzesentwurf ins ungarische Parlament brachte, in dem mehrjährige Gefängnisstrafen für homosexuelle Handlungen gefordert wurden und schon das Händchenhalten gleichgeschlechtlicher Menschen unter Geldstrafe gestellt werden sollte, denn sein soll. Eine engagierte „Bürgerrechtsbewegung“? Im Übrigen ist schon die Art des obigen Kommentars an Ekelhaftigkeit kaum zu überbieten. Zum einen kommt gleich in der ersten Zeile die Wahnvorstellung zum Ausdruck, der Grigat, dieser Judenfreund, betreibe eben auch diesen Blog oder lese ihn zumindest, habe also – wie die Juden – überall seine Finger im Spiel. Außerdem sind die restlichen Zeilen eben nichts als das übliche Gequatsche, das man vom kleinbürgerlich-faschistoiden, pseudointellektuellen Mob immer zu hören bekommt. Man werde verleumdet – ist Opfer –, aber man lädt natürlich zur Diskussion, damit man auch mal eine Gegenmeinung vertreten könne. Und die Berichterstattung ist natürlich einseitig. Ja, worin besteht denn die Verleumdung? Und: Wer über die Jobbik nicht einseitig berichtet, mit dem Ziel, diesen faschistischen Müll bei jeder Gelegenheit zu denunzieren – und dafür bedarf es keiner Lüge –, begeht eine unverzeihliche Schandtat. Ich möchte die Blogmoderation noch bitten, den dummdreisten Gebrauch dieses ohnehin hässlichen und dem Gegenstand nun völlig unangemessen Emoticons im obigen Kommentar zu moderieren, d. h.: diese fröhlich grinsende Faschistenfresse einfach mal wegzumachen. Ich wüsste nicht, worin die „Verleumdung“ der Jobbik als einer Partei, die in der Tradition nationalsozialistischen Gedankenguts steht, besteht. Sie erinnern sich als Fan dieser Partei sicherlich gern noch an die Äußerungen der von der Jobbik gestützten EU-Angeordneten und gleichfalls Jobbik-Spitzenkandidatin zu Europawahl 2009, Krisztina Morvai. Da hieß es in einer Rede 2008, sie empfehle „den »liberal-bolschewistischen Zionisten« […], sich schon einmal zu überlegen, »wohin sie fliehen und wo sie sich verstecken«.“ (Jungle World, 26.3.2009 [http://jungle-world.com/artikel/2009/13/33589.html]) Und als Morvai 2009 dann ausgerechnet von dem sich selbst als „a proud Hungarian Jew“ bezeichnenden Gábor Barát dafür kritisiert wurde, dass sie Hass schürt und Barát außerdem meinte, sie solle dafür aus der Politik ausgeschlossen werden, gab es kein Halten der ehrwürdigen, in Menschenrechtsangelegenheiten so engagierten, lupenreinen Antisemitin mehr: „I would be greatly pleased if those who call themselves proud Hungarian Jews played in their leisure with their tiny circumcised dicks, instead of besmirching me. Your kind of people are used to seeing all of our kind of people stand to attention and adjust to you every time you fart. Would you kindly acknowledge this is now OVER. We have raised our head up high and we shall no longer tolerate your kind of terror. We shall take back our country.“ (Morvai zit. n. Politics.hu, 5.6.2009 [http://www.politics.hu/20090605/outrage-over-obscene-antisemitic-internet-post-by-morvai/]) Da es nun zu diesem Zeitpunkt nicht so war und auch heute nicht so ist, dass Ungarn unter einem jüdischen Terrorregime zu leiden hätte, kann man hier nur von formvollendetem antisemitischem Wahn sprechen, meinen sie nicht auch?

Man müsste sich auch einmal fragen, was eine Partei, die einen paramilitärischen Arm von Anti-Roma-Prüglern unterhält, der 2010 bereits einmal verboten wurde und die im Frühjahr 2012 einen Gesetzesentwurf ins ungarische Parlament brachte, in dem mehrjährige Gefängnisstrafen für homosexuelle Handlungen gefordert wurden und schon das Händchenhalten gleichgeschlechtlicher Menschen unter Geldstrafe gestellt werden sollte, denn sein soll. Eine engagierte „Bürgerrechtsbewegung“?

Im Übrigen ist schon die Art des obigen Kommentars an Ekelhaftigkeit kaum zu überbieten. Zum einen kommt gleich in der ersten Zeile die Wahnvorstellung zum Ausdruck, der Grigat, dieser Judenfreund, betreibe eben auch diesen Blog oder lese ihn zumindest, habe also – wie die Juden – überall seine Finger im Spiel. Außerdem sind die restlichen Zeilen eben nichts als das übliche Gequatsche, das man vom kleinbürgerlich-faschistoiden, pseudointellektuellen Mob immer zu hören bekommt. Man werde verleumdet – ist Opfer –, aber man lädt natürlich zur Diskussion, damit man auch mal eine Gegenmeinung vertreten könne. Und die Berichterstattung ist natürlich einseitig.

Ja, worin besteht denn die Verleumdung? Und: Wer über die Jobbik nicht einseitig berichtet, mit dem Ziel, diesen faschistischen Müll bei jeder Gelegenheit zu denunzieren – und dafür bedarf es keiner Lüge –, begeht eine unverzeihliche Schandtat.

Ich möchte die Blogmoderation noch bitten, den dummdreisten Gebrauch dieses ohnehin hässlichen und dem Gegenstand nun völlig unangemessen Emoticons im obigen Kommentar zu moderieren, d. h.: diese fröhlich grinsende Faschistenfresse einfach mal wegzumachen.

]]>
by: play with fire II. « ambivalenz http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7087 Tue, 08 Oct 2013 07:52:27 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7087 [...] Play with Fire II. Veranstaltungreihe zu Pop und Politik in Chemnitz. [...] […] Play with Fire II. Veranstaltungreihe zu Pop und Politik in Chemnitz. […]

]]>
by: E. A. Voll http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7081 Sun, 29 Sep 2013 19:26:44 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7081 Eine musikalische Antwort auf dieses von notorischen Sozialarbeitern verfasste, klebrige Kulturkritikimitat. http://www.youtube.com/watch?v=WgpfAK-PXaY An welcher Stelle der Endlosschleife befinden wir uns? Grüße aus der Armutshauptstadt Eine musikalische Antwort auf dieses von notorischen Sozialarbeitern verfasste, klebrige Kulturkritikimitat.

http://www.youtube.com/watch?v=WgpfAK-PXaY

An welcher Stelle der Endlosschleife befinden wir uns?

Grüße aus der Armutshauptstadt

]]>
by: Death and Hell in Chemnitz ¦ Tod & Teufel http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7078 Thu, 26 Sep 2013 21:10:43 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7078 [...] Hier mal ein kleiner Veranstaltungshinweis: Im Rahmen der “Play with Fire II. Veranstaltungsreihe zu Pop und Politik” gibt es auch einen Vortrag zum Thema Black Metal: Black Metal hat sich allerdings, so die These des Vortrags, nach mehr als zwanzig Jahren von diesen Gründungsmythen emanzipiert und sich zu einem globalen Genre entwickelt, das zwar ebensowenig inhärent politisch ist wie etwa Pop oder volkstümliche Musik, das allerdings genauso politisiert werden kann und zwar hinsichtlich radikal verschiedener Ideologien. [..] Der Vortrag soll die verschiedenen Politisierungen des Genres beleuchten und dabei zeigen, inwiefern Black Metal in den ideengeschichtlichen und ästhetischen Traditionen der Romantik verstanden werden kann. [...] […] Hier mal ein kleiner Veranstaltungshinweis: Im Rahmen der “Play with Fire II. Veranstaltungsreihe zu Pop und Politik” gibt es auch einen Vortrag zum Thema Black Metal: Black Metal hat sich allerdings, so die These des Vortrags, nach mehr als zwanzig Jahren von diesen Gründungsmythen emanzipiert und sich zu einem globalen Genre entwickelt, das zwar ebensowenig inhärent politisch ist wie etwa Pop oder volkstümliche Musik, das allerdings genauso politisiert werden kann und zwar hinsichtlich radikal verschiedener Ideologien. [..] Der Vortrag soll die verschiedenen Politisierungen des Genres beleuchten und dabei zeigen, inwiefern Black Metal in den ideengeschichtlichen und ästhetischen Traditionen der Romantik verstanden werden kann. […]

]]>
by: bk http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7074 Thu, 19 Sep 2013 15:17:48 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2013/09/18/play-with-fire-ii-veranstaltungreihe-zu-pop-und-politik/#comment-7074 https://www.facebook.com/events/197114613794498/ https://www.facebook.com/events/197114613794498/

]]>
by: peter http://bildungskollektiv.blogsport.de/2012/07/31/play-with-fire-veranstaltungsreihe-zu-regression-und-repolitisierung-in-pop-und-subkulturen/#comment-6759 Sun, 09 Dec 2012 18:44:51 +0000 http://bildungskollektiv.blogsport.de/2012/07/31/play-with-fire-veranstaltungsreihe-zu-regression-und-repolitisierung-in-pop-und-subkulturen/#comment-6759 habt ihr keine arbeit? oder wer bezahlt solche einträge? kapier ich nich! habt ihr keine arbeit? oder wer bezahlt solche einträge? kapier ich nich!

]]>