Archiv der Kategorie 'is schon schlimm'

Is‘ schon schlimm. Von guten Menschen und schlechten Zuständen

Zur Notwendigkeit dieser Reihe …
is schon schlimm - Von guten Menschen und schlechten Zuständen
Und wieder ist ein Jahr mit zahlreichen nationalen Integrationssymbolen vorbei: Die schwarz-rot-goldenen Fahnenmeere während der Fußballweltmeisterschaft, bei denen sich eher im WIR geübt wurde, statt eine gemütliche Fußballpartie anzuschauen. Lena M.-L. gewann mit „einer Singstimme, die ihren Erfolg nicht restlos erklärt“ (ZDF Heute)1. Eine Menge Irrationalismen mit schlechter Popmusik, in denen offensichtlich Spaß nur noch im WIR gefunden werden kann und sich das Ich im Auflösungsprozess befindet.

Im Mai machte sich die Free-Gaza-Flotte auf, um das „Ziel der Durchbrechung der Blockade“ (Norman Paech, Ex-MdB Die LINKE)2 zu verwirklichen. In einen umstrittenen Einsatz wurde das Schiff „Mavi Marmara“ gestürmt, mehrere Aktivisten getötet und mehrere Soldaten verletzt.
Es folgte, was folgen musste: Antisemitische Ressentiments wurden am Stück geäußert, Israel wurde als Unrechtsstaat denunziert – welch Ironie, da die Flotte aus dem völkerrechtswidrig besetzten Teil Nordzypern3 aus ablegte. Nur ein weiteres Beispiel, wie der hoch gepriesene Kampf ums Völkerrecht sich als antizionistischer Wahn offenbart. Israel wird als „Jude unter den Staaten“ zur Projektionsfläche für den Hass auf undurchschaute Verhältnisse. Die Prominenz an Bord tat ihr übriges, um vermeintlich sauber zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Der schwedische Krimiautor Hennig Mankell, wies den Vorwurf des Antisemitismus gegen die Hamas weit ab – dies sei nur „der normale Hass auf Besatzer“4. Wenn linke Moralist_innen und Ignorant_innen, Antisemitismusverdränger_innen und (in)direkte Unterstützer_innen der Hamas, die Israel von der Landkarte streichen will, in einem Boot sitzen, ist ihnen die Aufmerksamkeit der deutschen Massenmedien sicher: Paech wurde nach seiner Rückkehr von Fernsehsender zu Fernsehsender gereicht, wie sonst nie ein Vertreter seiner Partei, doch wenn es um die Verbreitung israelfeindlichen Positionen geht, macht es Paech vielen sehr Recht. (mehr…)

Jeder Mensch ist illegal – Zur Kritik des Menschenrechts

Mittwoch 6. Oktober | AJZ Chemnitz M54 | 19.00 Uhr
Vortrag & Diskussion mit Martin Dornis (Leipzig)

Die Erklärung der Menschenrechte gelten fast allen, die gegen Diskriminierungen eintreten als Grundlage, auf die es sich für ein humanes Zusammenleben zu berufen gilt. Im Lichte weltweiter Ausbeutung, Gewalt, Krisen und Kriegszustände wirkt ihre Anrufung aber zunehmend nicht nur ohnmächtig, sondern offenbart häufig auch ihren zutiefst gespaltenen Charakter. Ohne Staat ist kein Recht denkbar, angesichts von Krisen und Kriegen wirkt dieser Garant aber immer weniger glaubhaft, weshalb so manche Bürger ihr Menschenrecht, so wie ihre eigene und gegenseitige Ausbeutung und Unterdrückung gern selbst in die Hand nehmen und zu Selbstjustiz, Hassprojektionen und Aktionen greifen. Welche Bedeutung haben die Menschenrechte für die bürgerliche Gesellschaft und welche Auswirkungen hat ihre Krisenhaftigkeit? Welche Rolle spielen Antisemitismus und Antizionismus für dieses widersprüchliche Denken? (mehr…)

Veranstaltungsreihe: „Is‘ schon schlimm. Von guten Menschen und schlechten Zuständen“

Vom Oktober bis Dezember 2010 findet im Mediencafe M54 des AJZ Chemnitz die Veranstaltungreihe „Is‘ schon schlimm. Von guten Menschen und schlechten Zuständen“ statt. Hier der Überblick:
is schon schlimm - Von guten Menschen und schlechten Zuständen
Mittwoch 06. Oktober | 19.00 Uhr
Jeder Mensch ist illegal – Zur Kritik des Menschenrechts
Vortrag und Diskussion mit Martin Dornis

Mittwoch 27. Oktober | 19.00 Uhr
Angst vor der Sexbomb? Die Geschichte der Männlichkeit im Iran
Vortrag und Diskussion mit Fathiyeh Naghibzadeh

Sonntag 28. November | 19.00 Uhr
Eine Seefahrt. Die ist lustig? – Zur Geschichte des deutschen Antizionismus
Vortrag und Diskussion mit Joachim Bruhn

Mittwoch 01. Dezember | 19.00 Uhr
Rausch ohne Ende: Die Wandelbarkeit der HalluziNation
Vortrag und Diskussion mit Ernst Lohoff

Dienstag 07. Dezember | 19.00 Uhr
Männer-WG Grand Hotel Abgrund? Über das Geschlechterverhältnis in der kritischen Theorie
Vortrag und Diskussion mit Micha Böhme

Donnerstag 16. Dezember | 19.00 Uhr
Wie das vierte Reich in einem Glückspulli verschwand – Zum altern antideutscher Kritik
Vortrag und Diskussion mit Clemens Nachtmann

Mehr Infos und Weiteres in Kürze.
Die Veranstaltungen werden vom AK „Reflektieren gegen Deutschland“ in Kooperation mit dem Bildungskollektiv und in Zusammenarbeit mit dem Hasek e.V. und der Roten Hochschulgruppe Chemnitz durchgeführt sowie durch den Lokalen Aktionsplan der Stadt Chemnitz gefördert.