Archiv für November 2012

VA-Hinweis: Und tschüss?! Exklusion (aus) der Arbeitswelt

Auf folgende VA „Gedankenspiel #6″ hinzuweisen, wurden wir gebeten:

Filmaufführung: „work hard – play hard“ und Gespräch mit der Regisseurin Carmen Losmann und Prof. G. Günter Voß (TU Chemnitz)

Montag, 3. Dezember 2012, Weltecho, Annaberger Str. 24, Chemnitz
Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt frei

Arbeit ist ein zentrales Element für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Denn wer arbeitet, bekommt Anerkennung und ist eingebettet in soziale Netzwerke. Gleichzeitig stehen Arbeitnehmer_innen in Zeiten vielfacher Krisen und einem immer rascheren Wandel der Arbeitswelt unter einem permanenten Anpassungsdruck. Sie sind permanent gefordert, sich durch Selbstoptimierung und Selbstdisziplinierung anzupassen und dabei stets möglichst flexibel zu sein und erreichbar zu bleiben. (mehr…)

Wie man Neonazis kritisieren sollte und wie besser nicht. Zum Elend der Kritik am (Neo-)Faschismus.

Vortrag und Diskussion mit Freerk Huisken
Montag 26.11. | 19:30 | Lokomov, Augustusburger Str. 102

Demokraten aus Politik und Öffentlichkeit können Rechtsextremismus und (Neo-)Faschismus nicht kritisieren. Wie sollten sie auch den Nationalismus deutscher Bürger angreifen, wenn diese patriotische Gesinnung für sie doch eine zentrale Produktivkraft ihrer demokratischen Herrschaft darstellt. Dafür grenzen sie den (Neo-)Faschismus aus, kriminalisieren ihn und erörtern erneut das Parteienverbot. Sie veröffentlichen Steckbriefe von den Funktionären und enttarnen Neonazis an ihrer Kleidung, ihren Codes und ihrer Musik. Also ob Bürger nur wissen müssten, wie neue Faschisten aussehen und sich kleiden, um sich von ihnen abzuwenden. Man findet sie zudem ungebildet, dumm, dumpf und versoffen – viel zu sehr unter Niveau, als dass es ihre Parolen verdienten, als politisches Programm ernst genommen zu werden. Das rächt sich. (mehr…)