Archiv für April 2012

VA-Hinweis: Die Arbeit nieder! Luxus für alle! Eine Kritik des Arbeitsfetischismus

Im April Mai findet eine interessante Veranstaltungreihe der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Kritik der Arbeit statt. Wir empfehlen gern:

Freitag, 20.04.2012 19:00 Uhr, Lokomov, Augustusburger Straße 102, Chemnitz
Die Arbeit nieder! Luxus für alle! Eine Kritik des Arbeitsfetischismus.
Aus der Jugendbildungsreihe „Absahnen!“ wird eingeladen zu Vortrag und Diskussion mit Stefan Grigat.

Der Ruf nach Arbeit erschallt allüberall immer verzweifelter. Aber das Problem ist nicht, dass der Gesellschaft die Arbeit ausgeht. Der Skandal ist, dass in der bestehenden Gesellschaft solch eine ausgesprochen begrüßenswerte Entwicklung zu keiner Befreiung führt. In „Der Sozialismus und die Seele des Menschen“ von Oscar Wilde heißt es treffend: „Muße, nicht Arbeit, ist das Ziel des Menschen.“ Hätten sich mehr Leute in den letzten 100 Jahren an dieser leider viel zu unbekannten Schrift orientiert, hätten sie dem herrschenden Arbeitsfetischismus entgegen erkannt, dass Arbeit den Menschen ihrem Charakter nach nicht erfüllen kann, sondern fertig machen muss.
Stephan Grigat ist Autor von „Fetisch und Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus“ (ça ira 2007) und Herausgeber von „Postnazismus revisited. Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert“ (ça ira 2012). Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Wien und engagiert sich bei Café Critique (www.cafecritique.priv.at) und der Kampagne „Stop the Bomb“ (http://de.stopthebomb.net/).

http://www.rosalux.de/event/45824/die-arbeit-nieder-luxus-fuer-alle-eine-kritik-des-arbeitsfetischismus.html

Weitere Veranstaltungen der Jugendbildungsreihe „Absahnen!“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung sind: (mehr…)

VA-Hinweis: Arbeit und menschliche Würde

Auf folgende Veranstaltung der Volkshochschule Chemnitz sei hingewiesen:

Dienstag, 08. Mai 2012, 19:00 Uhr, Veranstaltungssaal DAStietz
Arbeit und menschliche Würde. Vortrag und Diskussion mit Prof. Oskar Negt

„Arbeitslosigkeit ist ein Gewaltakt, ein Anschlag auf die körperliche und seelisch- geistige Integrität der davon betroffenen Menschen. Das Ringen um eine zukunftsfähige Arbeitsgesellschaft ist deshalb keine bloß akademische Auseinandersetzung, sondern ein Kampf um Herrschaftsinteressen, um die Zukunft der Demokratie.“
Oskar Negt stellt in seinem Vortrag den Menschen in den Mittelpunkt und zeigt anhand von Beispielen die zerstörerischen Kräfte unserer Wirtschaftsform auf. Darüber hinaus fordert er ein „bürgerliches Grundgehalt“ und „Minimaleinkommen“ für jeden, um nicht zum Opfer einer Wirtschaftsform zu werden, das sich maßgeblich aus egoistischen Interessen speist. (mehr…)