Archiv für November 2011

Veranstaltungsreihe: Die Wut der Demokratie

Dort wo die, die mit ihrem Bahnhof oben bleiben wollten um dem Staat sinnlose Ausgaben zu ersparen im direkten demokratischen Volksentscheid unterliegen, dort wo der Atomausstieg demokratisch erst durchgesetzt, dann abgewickelt und im Lichte einer atomaren Katastrophe wieder in Rechtgeltung gebracht wurde, aber sicherheitshalber doch fleißig Gleise besetzt werden, dort wo Nazis eine mörderische Terrorwelle entfachen, geheime staatliche Stellen dies auch noch unterstützen, Nazigegner_innen einerseits staatlich alimentiert, aber andererseits als Blockierer_innen, Störer_innen und Extremist_innen verfolgt werden, dort stellt sich die Frage nach dem Charakter der gesellschaftlichen Verfassung. Demokratie oder Oligarchie? Marktanarchie oder Neofeudalismus? Bröselige freiheitlich-demokratische
Grundordnung oder Blüte der kommunikativen Demokratie dank „facebook“?
Mit der dreiteiligen Veranstaltungsreihe soll etwas Licht in die aktuellen Debatten gebracht werden. Ist der Diskurs über die Demokratie heute im Zeitalter der marktförmigen Zurichtung und Selbstkontrolle die letzte Zuflucht kritischer Geister? Sind die Ideologien von gestern die Utopien von heute? (mehr…)

Veranstaltungsreihe: Alle unter Verdacht – Sachsen außer Kontrolle

Am 19.2.2011 wurde in Dresden das Haus der Begegnung von einer SEK-Einheit gestürmt. Mit der bewusst falschen Annahme, von hier aus seien militante Aktionen während der Proteste gegen den Naziaufmarsch am gleichen Tage koordiniert worden, nahm sich die Polizei die „Freiheit“ zu diesem Vorgehen. Seitdem blättert die rechtsstaatliche Fassade des Freistaates Sachsen zusehends. Handy-Daten-Erfassung im großen Stil, Razzien, Ermittlungen nach § 129 StGB, Extremismusklausel … Sachsen ist Vorreiter eines autoritären Rollbacks.
Doch Dresden 2011 war längst nicht der Beginn staatlicher Kontrollmechanismen und wird auch nicht ihr Ende sein. Der Staat ist alltäglich und exerziert in den aktuellen Maßnahmen sein Gewaltmonopol. Der sächsische Staat ist dabei den Raum legitimer politischer Handlungen einzugrenzen – wozu nun entschiedener Antifaschismus nicht gehören soll – und jenseits dieser Grenzen warten seine Bullen.
Mit einer Veranstaltungsreihe greift die Rote Hilfe das Thema Repression & Demokratie in Sachsen auf. Dabei wollen wir die Chronologie der Repression nachzeichnen, die Ereignisse gesellschaftskritisch einordnen und praktische Anleitungen geben, wie mensch sich gegen staatliche Maßnahmen schützen kann. (mehr…)

Workshop: Massenmedien und alternative Medien

Das AJZ Chemnitz veranstaltet am 26./27. November 2011 ein Seminar/Workshop mit der Berliner Videogruppe AK Kraak.

Zwei AktivistInnen der Videogruppe AK Kraak aus Berlin geben eine Einführung zum Thema „Massenmedien und alternative Medien“ und vermitteln die ersten praktischen Schritte zur Realisierung eigener Videoclips. Unter anderem geht es um:
- Kritischer Überblick über Ideal und Realität von Massenmedien
- Gegenöffentlichkeit und alternative Medien
- Politische Arbeit mit dem Medium Video
- Wie mache ich einen Videoclip: Konzept und Dramaturgie

Mehr Infos und Anmeldung hier.

VA-Hinweis: Austellung „Juden in Sachsen“ ab 9.11 in Annaberg-Buchholz

Von den Anfängen jüdischen Lebens in Sachsen bis in die Gegenwart werden in der Wanderausstellung Epochen jüdischen Lebens und Stationen jüdisch-christlichen Miteinanders exemplarisch und detailreich dargestellt. Dabei wird aufgezeigt, welch wichtige Beiträge in Kunst und Kultur, in Wissenschaft und anderen Bereichen viele Sachsen jüdischen Bekenntnisses geleistet haben. Das Rahmenprogramm umfasst Lesungen, Musik und Zeitzeugenberichte und wirft auch einen Blick auf die ehemalige jüdische Gemeinde in Annaberg-Buchholz. In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und dem Jugendverein Agenda Alternativ e.V. (mehr…)