Archiv für Juni 2011

Lektüreseminar: Theodor W. Adorno – Marginalien zu Theorie und Praxis

Freitag, 08.07.2011, 16.00 – 20.00 und
Samstag, 09.07.2011, 11.00 – 15.00
Technische Universität Chemnitz, Reichenhainer Str. 70, Raum D101

»Nicht wissen, was man tun soll« war und ist eine Reaktion auf die Krise von Praxis. Die Studentenbewegung von 1968 wusste hingegen scheinbar genau, was zu tun war und zog damit die Kritik Theodor W. Adornos auf sich. In seinem 1969 erschienen Aufsatz »Marginalien zu Theorie und Praxis« verurteilte er den reflexionslosen Aktionismus und die Theoriefeindschaft vieler damaliger Studierender und forderte ein Verständnis des Bezugs von Theorie und Praxis, dass sich jenseits der Dogmen von Einheit und absoluter Getrenntheit bewegt.

Das zweitägige Lektüreseminar, in dem der 16-seitige Text gemeinsam gelesen wird, soll einen Einstieg in das Werk von Adorno ermöglichen und in die Frage nach der Möglichkeit von Praxis in Subkulturen und sozialen Bewegungen münden. Relevant bleibt die Problemstellung, da auch widerständige Praxis sich zunehmend als Transformationsriemen neuartiger kapitalistischer Wertschöpfung begreifen muss, der mit Naivität nicht mehr beizukommen ist.

Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Chemnitz.