Archiv für Dezember 2010

Wer will hier das Chemnitz-Mitte-Feeling? Anhören!

Einleitungsreferate und Vortrag der Veranstaltung am 9. Dezember „Shrinking & Global Cities: Wer will hier das Chemnitz-Mitte-Feeling?“ im DAStietz sind jetzt bei archive.org nachhörbar. Im Vortrag von Andrej Holm geht es vor allem um die Paradoxien von Freiraumkampagnen unter den Bedingungen einer neoliberalen Stadtpolitik. Skizziert werden Entwickungstendenzen und Brüche einer neoliberalen Stadtpolitik und die Veränderungen städtischer Proteste am Beispiel der Hausbesetzungen beschrieben. Kooptionsgefahren durch neue Beteiligungsinstrumente unternehmerischer Stadtpolitiken werden auch behandelt.

VA-Hinweis: Marx und Foucault – Die Reproduktion der Gesellschaft und die Praktiken der Freiheit

Vortrag und Diskussion mit Dr. Christian Schmidt (Institut für Philosophie, Universität Leipzig)
Dienstag 14. Dezember | Soziokulturelles Zentrum QUERBEET Rosenplatz 4, Chemnitz | 17:00 Uhr

Wie erfolgt die Reproduktion moderner Gesellschaften? Diese Frage beschäftigte ausgehend von Marx und vermittelt durch Althusser auch noch Foucault. Bei Marx und Althusser ist explizit und im Falle Foucaults implizit eines der wichtigsten Instrumente zur Bearbeitung dieser Fragestellung der Ideologiebegriff. Jedoch wäre es ein Missverständnis, Ideologie als bloße Erscheinung materieller Prozesse aufzufassen. Vielmehr versucht schon Marx, die Ordnung der Erscheinungen phänomenologisch zu bearbeiten. Das heißt, Marx löst die sich unmittelbar bietende, aber in sich widersprüchliche Ordnung der Erscheinungen auf und versucht, aus ihren Elementen eine Ordnung zu rekonstruieren, die rational verständlich ist und zugleich alle sich zeigenden Phänomene enthält. Mit so einer Methodik geht zwangsläufig das Versprechen einer totalen Ordnung der Gesamtheit der Erscheinungen einher. (mehr…)

Wie das vierte Reich in einem Glückspulli verschwand – Zum Altern antideutscher Kritik

Vortrag und Diskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe „is‘ schon schlimm“
Donnerstag, 16.12.2010 19:00 AJZ Chemnitz mit Clemens Nachtmann

So ist der Lauf der Dinge: was gestern scheinbar noch Minderheitenfaible war, ist heute schon Mehrheitsprogramm; so kompromisslos „antideutsch“, wie vor 15 Jahren nur ein paar Versprengte sich gebärdeten, führen sich heutzutage deutsche Leitartikler und Feuilletonisten allemal auf und verdolmetschen damit sowohl eine verbreitete Zuschreibung von außen als auch die kurrente Selbsteinschätzung der Deutschen, die sich mehrheitlich längst nicht mehr als bornierte, verkniffene, obrigkeitshörige Spießer, sondern als weltoffene, lockere und zivilcouragierte Bonvivants begreifen. (mehr…)

Veranstaltung Geschlechterverhältnis in der Kritischen Theorie entfällt!

Leider hat der Winter nun ein zweites Mal zugeschlagen und die heutige Veranstaltung mit Micha Böhme muss entfallen. Wir versuchen diese Veranstaltung in nächster Zeit nachzuholen als auch die mit Ernst Lohoff.
Also immer schön den Bildungskollektiv-Blog lesen.

VA-Hinweis: Linksextremismusbekämpfung – Eine Aufgabe für Jugendpolitik und Pädagogik?

Vortrag im Rahmen der Reihe „Extremismus geht nicht!“ der Roten Hochschulgruppe mit Prof. Dr. Albert Scherr am Freitag, 3.12. um 18.00 Uhr im Zimmer B201 an der TU Chemnitz.

Das Modellprojekt zur Prävention von Linksextremismus startete dieses Jahr am 1. Juli in Weimar und ist die Konsequenz der Forderungen von Familienministerin Kristina Schröder „unsere Jugendlichen gegen die Verführungen durch linksextremistisches und islamistisches Gedankengut stark zu machen. Grundsatz muss dabei immer sein: Es gibt keine guten Extremisten“.
Welche Folge hat dieser Ansatz der „Extremismusbekämpfung“ für die Pädagogik? Und kommt es zu einer Verschiebung vom Engagement gegen Rassismus hin zur ge-nerellen Abwehr des Extremismus? Mit diesen und anderen Fragen wird sich Prof. Dr. Albert Scherr von der Pädagogischen Hochschule Freiburg kritisch auseinandersetzen.