Vortrag: Heisse Zeiten. Wie der Klimawandel gestoppt werden kann

Montag 22. Juni | TU Chemnitz, Hörsaal N111 | 19.00 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Wolfgang Pomrehn (Journalist,Berlin)

WIR STEHEN AM ANFANG EINER HUNGER-, ENERGIE-, KLIMA- UND WIRTSCHAFTSKRISE.
Die Diskussion über die Finanzkrise, die man wohl eher eine Weltwirtschaftskrise nennen sollte, hat andere gravierende globale Probleme in den Hintergrund gedrängt. Hohe Treibstoffpreise verstärken in einigen Ländern die ökonomischen Probleme, wachsende Armut führt dazu, daß die unteren Bevölkerungsschichten sich kaum noch Lebensmittel leisten können. Der Anbau von Pflanzen für die Kraftstoffgewinnung verteuert die Nahrungsmittel. Weltweit verursachen Umweltverschmutzung und der einsetzende Klimawandel wirtschaftliche Schäden von etlichen hundert Milliarden Euro.

DIE ANTWORT AUF DIESES SZENARIO KANN NUR DER RADIKALE UMBAU DER ENERGIEGESELLSCHAFT SEIN.
Dazu gehört eine schnellstmögliche Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energieträger, die massive Aufstockung der Förderprogramme für Gebäudesanierung und ein Ausbau der öffentlichen Verkehrssysteme. Darüber hinaus ist eine internationale Umverteilung notwendig, denn die Industriestaaten sind für den größten Teil des Klimawandels verantwortlich und müssen daher auch für die Schäden aufkommen, die dieser in den Ländern des Südens verursacht.

DER REFERENT WIRD AUSGEHEND VOM DROHENDEN KLIMAWANDEL ÜBER DIE DEUTSCHE ENERGIE- UND VERKEHRSPOLITIK SPRECHEN.
Was ist vom Bau neuer Kohlekraftwerke und der von den Energiekonzernen gewünschten Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken zu halten? Wie lange reichen deren Brennstoffe eigentlich? Sind die Versprechen der „sauberen Kohle“, d.h., des Abscheidens und Einlagerns des Treibhausgases Kohlendioxid eigentlich realistisch? Oder werden mit all dem nur den wirklich zukunftsweisenden Energieträgern neue Stolpersteine in den Weg gelegt?

Ort: TU Chemnitz, Neues Hörsaal- und Seminargebäude , Reichenhainer Str. 90, Raum N111

Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Chemnitz